Nachts in der Großstadt schon mal einem Fuchs begegnet? Das können magische Momente sein. Dachte sich wohl auch der Rapper Lorenz und erhob das Tierchen kurzerhand zur Titelfigur des fantastischen Tracks ‚Der Stadtfuchs‘. Zusammen haben wir ein düsteres Musikvideo fabriziert, das von keinem geringeren als dem Hip Hop-Magazin JUICE gefeatured wurde.

Von Opfern und Tätern

Die Geschichte ist abstrakt und dreht sich um den Großstadtdschungel, um das Dasein als Opfer und darum, dass Ablehnung in Gewalt umschlagen kann. Ein großer Teil des Videos wird aus der Ich-Perspektive erzählt, was für mich als Kameramann eine neue Erfahrung war, da die Schauspieler direkt mit mir interagierten. Oder, anders gesagt: Mich anspuckten und Zigaretten auf mir ausdrückten. Auch das war ein Novum für mich, aber was tut man nicht alles für ein gutes Video.

Gedreht wurde über mehrere eisige Nächte hinweg, das Team war recht klein: Außer der Maskenbildnerin, einem Produktionsleiter und einem Beleuchter war nur noch die Kamera in meiner Hand dabei. Je nach Szene variierte die Anzahl der Darsteller erheblich, von einer Person bis hin zu einer komplett besetzten Kneipe (vielen Dank an dieser Stelle an das Team der Bloona) war alles dabei.

Die Kraft der Maske

Das Video zeigt für mich deutlich, wie stark Bilder durch eine gekonnte Maske aufgewertet werden können. Allein die drei im Burlesque-Stil  geschminkten Mädchen des Videos hätten genug Filmmaterial für ein eigenes Stück liefern können. Daher haben wir es uns nicht nehmen lassen, neben dem Dreh noch einige charakterstarke Set-Fotos zu machen.

  • Regie / Kamera / Postproduktion: Jakob Kienzerle
  • Regieassistenz: Patrick Ludwig, Alexander Renner
  • Produktion: Lorenz Rau / Jakob Kienzerle, 2014

 

stadtfuchs_titel